Drucken

Herzlich Willkommen

Sim-Jü: Sonderöffnungszeiten

Wir bitten um telefonische Voranmeldung.

Montag, 29.10.: 8:00 - 12:00 Uhr, nachmittags geschlossen (im Notfall: Tierklinik Ahlen)

Dienstag, 30.10.: 8:00 - 12:00 Uhr, nachmittags geschlossen (im Notfall: Tierklinik Ahlen)

Mittwoch, 31.10.: 8:00 - 12:00 Uhr und 15:00-18:00 Uhr

Donnerstag, 1.11.: Geschlossen (Allerheiligen)

Freitag, 2.11.: 8:00-12:00 Uhr und 14:00-19:00 Uhr

Tierklinik Ahlen: Tel. 02382 - 83333

 

Aktuell: Verordnung zum Schutz freilebender Katzen

Seit dem 1.1.2018 gilt im Kreis Unna die Katzenschutzverordnung.

Eigentlich als Haustier Nummer eins leben in Deutschland rund zwei Millionen Katzen auf unseren Straßen. Im Kreis Unna werden bereits mehrere Hundert dieser verwilderten Katzen durch lokale Tierschutzvereine versorgt und kastriert. Die freilebenden Katzen weisen häufig erhebliche Gesundheitsmängel auf, die gesamte Population ist mit chronischen Krankheiten durchseucht. Katzen vermehren sich sehr rasch. Dabei nimmt auch die Zahl erkrankter und unterernährter Tiere zu.

Die einzig sinnvolle Lösung des Problems ist die Kastration sowohl der freilebenden, wilden Katzen wie auch der Hauskatzen, welche frei herumlaufen dürfen.

Halter sogenannter Freigängerkatzen müssen ihre Tiere dann durch einen Mikrochip kennzeichnen, registrieren und kastrieren lassen. Fortpflanzungsfähige Katzen dürfen keinen unkontrollierten Auslauf bekommen. Für diese Verpflichtungen gilt eine sechsmonatige Übergangsfrist ab Inkrafttreten der Verordnung.

Weitere Informationen hat der Kreis Unna in einem Info-Flyer zusammengestellt:

INFOFLYER zur Katzenschutzverordnung Kreis Unna

Katzenschutzverordnung (Kreis Unna)

Gerne beraten wir Sie hierzu auch in unserer Praxis.

 

(Auszug aus dem Infoflyer, Kreis Unna – Der Landrat Gesundheit und Verbraucherschutz Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Platanenallee 16 | 59425 Unna)

 

Neu bei uns: Neues Inhalationsnarkosegerät und digitales Röntgensystem

Wir haben uns technisch weiterentwickelt und bieten neben einer modernen Inhalationsnarkose mit Isofluran und Sauerstoffbeatmung die Möglichkeit, digital zu röntgen.

Wir können Röntgenbilder bearbeiten, versenden oder für Sie auf einem USB- Stick ablegen.

Durch das digitale Verfahren entfällt die langwierige Entwicklung der Filme – die Röntgenbilder liegen schneller vor und sind höher aufgelöst.
Dadurch entsteht ein enormer Vorteil für den Patienten und die anschließende Diagnose. Nebenbei schonen wir die Umwelt, da die Entwicklerlösungen entfallen.

 ROE1

ROE2